Home
Kinderschuhe
Tips
Firmengeschichte
Impressum
Datenschutz
Termin-Shopping
Kinderschuhe

                             Es gibt eine - unabhängige - Norm für Kinderschuhe : WMS

Laut Stiftung Warentest sind über 50% der nicht-WMS-Fabrikate als schädlich einzustufen ( test 11/90 ).

Das wichtigste bei “WMS” ( Weiten-Maß-System ): Die Schuhe sind in der Innenlänge genormt. Das bedeutet,
daß die Schuhe nie kleiner oder größer ausfallen. Zusätzlich zur gemessenen Fußlänge hat der Schuh noch eine
Zugabe, die aus “Schubraum” ( bei jedem Abrollen rutschen wir etwas in den Schuh hinein ) und Wachstumszugabe besteht. Im übrigen erfüllt auch der Winterstiefel diese Norm. Auch ihn muss man nicht ( aufgrund der Fütterung ) größer nehmen, da sich dieNorm mit der Innenlänge befasst. Die weiteren Normpunkte ( wie Großzehenwinkel, Kleinzehenwinkel, Ballenauflinie etc. ) führen hier zu weit .
Beim WMS-System wurde alles getan, um einen konfektionierten Kinderschuh optimal für den wachsenden Kinderfuß bereitzustellen.

Leider gibt es auch hier “Nachahmer” die z. B. “Weite mittel” oder ähnliches in die Schuhe drucken, aber nicht die WMS-Norm erfüllen. Echte WMS-Schuhe tragen das -geschützte- WMS-Symbol ( s. o. ).

Es gibt das WMS-Register. Abzufragen beim DSI (Das Schuhinstitut ). Eingetragene Firmen verpflichten sich mit dem WMS-Fußmessgerät zu messen, besonders geschultes Personal zu haben und Kinderschuhe in allen drei Weiten anzubieten .

Die Weitenmessung ist jedoch nur ein Anhaltspunkt. Je nach Fußform ( z. B. hoher oder flacher Spann etc. ) muss man die Weite anpassen. Dafür sind wir dann da. Schuhfachleute erkennen schnell den guten oder schlechten Sitz eines Schuhs. 

Der Kinderfuß verknöchert erst im Alter von 6 Jahren und ist mit 18 Jahren ausgewachsen. In dieser Zeit ist er formbar. So kommen über 98% aller Kinder mit gesunden Füßen zur Welt und nur noch 40% der Erwachsenen haben gesundeFüße. Somit sollte nicht nur der erste Schuh gut sein, sondern alle.

Funktion eines Kinderschuhs: Schutz
Schutz vor Klima , Schutz vor Verletzung.
Sicherer Stand und Dämpfung.
Halt im Schuh , aber keinen Halt durch den Schuh.

Für gesunde Füße ist es wichtig die Muskulatur durch freie Bewegungen und Training zu kräftigen . Genauso wichtig wie die Biegung eines Schuhs ist seine Torsion ( Verwindung ; Verdrehung) .
Optimal: barfuß laufen auf weichen Böden.

Gute Kinderschuhe haben keine echte Einlage, wie z. B. große Gelenkstützen, sondern eine sanfte Fußbettung die das Körpergewicht auf den ganzen Fuß verteilt, ähnlich eines Fußabdrucks im Sand . Leider werden im Sommer häufig so genannte Bio-Sandalen ( Bio ist ja immergut............... ) getragen, die viel zu starke Fußbettungen haben.

Wir empfehlen regelmäßige Fußmessungen alle 2 bis 3 Monate.   

[Home] [Kinderschuhe] [Tips] [Firmengeschichte] [Impressum] [Datenschutz] [Termin-Shopping]